Projekte

und Veranstaltungen

Im Folgenden befinden sich unsere laufenden und zukünftigen Projekte und Veranstaltungen:

22 September 2021 - 31 Dezember 2021

RESPECT Song Contest

Pünktlich zum Beginn des neuen Schuljahres lanciert respect.lu – Zentrum gegen Radikalisierung in Zusammenarbeit mit Eldoradio und David Galassi von De Läb den Respect-Songwettbewerb.

Daher sind alle Komponisten, Liedermacher und Musiker aus Luxemburg, unabhängig von ihrem Alter, ihrem Geschlecht, ihrem Musikstil, der Zusammensetzung ihrer Band/ihres Orchesters/ihres Chors, der Sprache, in der sie arbeiten, usw., eingeladen, einen Song von maximal 4 Minuten Länge zum Thema RESPECT – oder Resilienz, Gleichheit, Solidarität, Perspektiven, Empathie, Kommunikation und Toleranz – zu schreiben und einzureichen.

Die eingereichten Arbeiten sollten die Werte und Visionen von respect.lu widerspiegeln. Die Siegerlieder werden 2022 anlässlich des 5-jährigen Bestehens der Organisation vorgestellt und verwendet.

Der 1. Gewinner-Song erhält eine professionelle Audio- und Videoaufnahme. Die 2. und 3. Gewinner erhalten jeweils eine professionelle Tonaufnahme in einem Tonstudio.

Einsendeschluss ist der 1. Dezember 2021.

Für weitere Informationen: www.respectsongcontest.lu 

Flyer herunterladen
23 September 2021 - 31 Dezember 2021

Dialog statt Hass

Seit dem 1. Januar 2021 ist das Projekt „Dialog statt Hass“ zu einem Programm geworden.

„Unser Programm wird Tätern von hasserfüllten Kommentaren die Möglichkeit geben, sich mit Ihren Handlungen zu befassen, indem wir sie dazu einladen, darüber nachzudenken. Wir werden sie für die Themen Hassrede, bewusste Kommunikation und Diskriminierung sensibilisieren, und gemeinsam werden wir die rechtlichen Grenzen der Meinungsfreiheit ausloten und ihnen auch die Möglichkeit geben, sich in die Lage der Opfergruppe zu versetzen, die sie angegriffen haben. „

Programmvorstellung:

Die Aufstachelung zum Hass, im Englischen gemeinhin als „hate speech“ bekannt, ist in der heutigen Gesellschaft zu einem großen Problem geworden. Debatten über politische und gesellschaftliche Nachrichten werden zunehmend im Internet und in sozialen Netzwerken geführt. Dieser Austausch und diese Diskussionen sind polarisierend, obwohl sie objektiv bleiben und die Feindseligkeiten nicht verstärken sollten. Obwohl die Meinungsfreiheit ein Grundwert unserer Gesellschaften ist, wird sie regelmäßig überschritten. Die Tendenz ist eindeutig steigend: In Luxemburg ermittelte die Polizei 2019 in diesem Zusammenhang in mehr als 50 Fällen, gegenüber 20 im Jahr 2018.

Dieses Programm basiert auf einem österreichischen Programm des Vereins „Neustart“, die als rationale und sozial konstruktive Antwort auf dieses Problem ein geeignetes Interventionsangebot entwickelt hat.

 

Ziele des Programms:

Ziel des Programms ist es, einen Beitrag zu leisten, um einer tieferen Fragmentierung der Gesellschaft entgegenzuwirken und damit zu einer stärkeren Integration der verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen beizutragen.

Es geht darum, eine Alternative zu der bereits bestehenden Strafe anzubieten, nämlich der der Geld- und Freiheitsstrafe.

Zielgruppe:

Jeder, der den Justizbehörden und/oder anderen Institutionen durch Veröffentlichungen, die als „Aufstachelung zum Hass“ eingestuft werden, aufgefallen ist.

 

Hier ist unser animiertes Video, das den Begriff „Hate Speech“ erklärt und das Bewusstsein für die Folgen von Hassrede sensibilisieren soll: Video „Hate Speech“

 

Flyer herunterladen